Müll

Müll: Nervig, teuer und elefantenschwer…

Was hat eine leere Tintenpatrone mit einem Elefanten zu tun? Beide sind ganz schön schwer. Was, eine einzige Patrone? Die wiegt doch nix! Eine alleine nicht. Aber wenn jede/r Schüler/in in Deutschland nur 25 Tintenpatronen im Jahr verbraucht, dann ergibt das 100 Tonnen Müll. Das ist so viel wie 25 Elefanten wiegen …

Müll nervt. Er stinkt, nimmt Platz weg, fliegt überall herum, kostet Geld, macht tierisch viel Arbeit und die Umwelt kaputt.

Von Müllmonstern und jeder Menge Gummibärchen

Wusstest du, dass …

… jeder Mensch in Deutschland im Durchschnitt 189 Kilogramm Hausmüll pro Jahr wegschmeißt? Dazu noch 90 Kilogramm Küchen- und Gartenabfälle. Und 31 Kilogramm Sperrmüll. Die schlimmsten Müllmonster sitzen in den Stadtstaaten, also Hamburg, Bremen oder Berlin (308 Kilogramm pro Kopf). Weniger Müll hinterlassen die Menschen in den großen Bundesländern, den Flächenstaaten ( 199 Kilogramm pro Kopf).

… es ganz schön teuer ist, seinen Müll loszuwerden? Lässt man zum Beispiel in Hamburg alle zwei Wochen eine Mülltüte mit 80 Litern abholen, dann kostet das jeden Monat über zehn Euro. Ganz schön viel Geld, wenn man bedenkt, dass man dafür gar nix bekommt – und wenn man bedenkt, wie viel Gummibärchen man davon kaufen könnte…

Von Müllmännern, die auch nicht hexen können – wo landet der Müll?

Das Problem mit Tetra-Packs, Konservendosen, Joghurtbechern & Co ist: Wenn man sie einmal weggeschmissen hat, denkt man nicht mehr dran. Aus den Augen, aus dem Sinn! Aber wo bleibt der Müll eigentlich? Die Müllmänner, die ihn bei euch zu Hause oder in der Schule abholen, können ihn ja (leider) auch nicht einfach weghexen.

Deutlich mehr als die Hälfte des Mülls wird wiederverwertet, das heißt, es wird etwas Neues daraus gemacht. Der Rest wird verbrannt oder auf Dauer irgendwo gelagert – deponieren nennt man das. Im Jahr 2004 waren das aber aber immer noch fast 21 Millionen Tonnen der so genannten Siedlungsabfälle. Um bei den eingangs erwähnten Dickhäutern zu bleiben: Diese Müllmenge wiegt so viel wie eine Million Elefanten – ganz schöne Riesenherde …

Wenn man dann noch bedenkt, dass es im Müll viele Stoffe gibt, die ziemlich ungesund sind und sogar ins Grundwasser sickern können oder bei der Verbrennung in die Luft gelangen, kommt man schnell darauf, dass Müll ein ziemlich dickes Problem ist. Außerdem verschlingen viele Produkte bei ihrer Herstellung Unmengen an Energie und verursachen schon da eine Menge Abfall. Dann werden sie – wie beispielsweise Joghurtbecher – einmal kurz benutzt und schwupps: schon sind sie selbst Abfall.